Praktikum

Nach sehr, sehr langer Suche hat es inzwischen geklappt und ich habe ein Praktikumsplatz bekommen. Sehr lange Suche bedeutet in diesem Falle 28 Bewerbungsgespräche bei 18 verschiedenen Firmen, die teilweise sehr einprägsam waren. Mit einem anderen deutschen Studenten wollten wir eine Top – 6 Liste mit sachen machen, die uns passiert sind. Hier kommen mal die verschiedenen Sachen:

6.) Viele Firmen sagen, dass sie sich auf jeden Fall bei einem melden, um über den weiteren Verlauf zu informieren, doch der Tag, den sie nennen ist meist nicht der Tag, an dem sie sich melden. Teilweise wird einem noch nichtmal eine E-Mail geschrieben, um einem abzusagen.

5.) Bei kolumbianischen Bewerbungsverfahren geht es meist nicht so durchsichtig zu. Man hat verschiedene „Filter“ und muss meistens auch irgentwelche psychologische Tests machen, wie zum Beispiel den Wartegg Test. Über die Aussagekräfte dieser Test bin ich ja sehr negativ eingestellt. Des weiteren wird in manchen Firmen auch ein Besuch in der Wohnung des Bewerbers als Kriterium gesehen. In einer Firma bin ich auch der Meinung, dass sie die eine nur genommen haben, weil in den ersten Gruppengespräch sagte die Frau schon: „Bei dir habe ich ein gutes Gefühl, denn du heißt genau wie meine Tochter“

4.) Mein deutscher Kommilitone hat von Siemens eine Zusage bekommen und dann eine Liste mit ca. 20 Punkten bekommen, mit Dokumenten, die er einreichen muss. Darunter seine Geburtsurkunde, Empfehlungsschreiben von 3 Personen und ähnliches. Er musste dann auch wegen dem Visum einige Probleme lösen, denn bei Siemens kann er nicht mit dem normalen Studentenvisum sein Praktikum machen, was ihm aber so im kolumbianischen Außenministerium versichert wurde. Als Siemens dann ca. 2 Wochen mit dem Außenministerium verhandelt hatte wurde meinem Kommilitonen schon sowas gesagt wie: „Der Prozess dauert ja schon recht lange, vielleicht ist es einfacher einen Kolumbianer für die Stelle zu suchen.“ Am Ende hat er die Stelle dann aber doch bekommen.

3.) Ich hatte nachdem ich aus Malaysia wieder zurück gekommen bin am nächsten Morgen ein Vorstellungsgespräch, bei dem mir dann am Ende des Gesprächs mitgeteilt wurde, dass der Platz, für den wir das Gespräch hatten schon vergeben ist. Sie fanden aber meinen Lebenslauf interessant und haben mich deswegen eingeladen.

2.) Meinem deutschen Kommilitonen wurde in einer Firma nach einem Bewerbungsgespräch eigentlich schon ein Platz zugesagt, sodass er im Oktober hätte anfangen können. Als er 2 Tage später nochmal angerufen hatte hieß es dann plötzlich, dass schon alle Praktikumsstellen vergeben wurden und er leider doch nicht berücksichtigt werden kann.

1.) Während einer meiner Bewerbungsgespräche hatte ich eine „super“ Erfahrung. Nachdem ich 1 Stunde gewartet habe, bis sich endlich wer um mich gekümmert hat, ist am Ende der, der mir gegenüber saß wahrhaftig eingeschlafen. Das war für mich dann auch ein Grund, nicht mein Bestes zu geben, sondern irritiert etwas vor mich hin zu stammeln, da ich nicht wusste, ob es mir gerade zuhört, oder ob er nichts mitbekommt.

So und jetzt noch die Auflösung, wo ich dann anfangen werde: Er ist der DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst). Dort werde ich alles mögliche dann machen, nicht nur Sachen, die ich im Studium gelernt habe.

Advertisements